Ein typischer Winzer bin ich wahrscheinlich nicht. Alleine die Region, in der ich aufgewachsen bin, lässt diesen Beruf gar nicht zu. Ich bin Ostwestfale. Komme aus einer Stadt, die es nicht gibt und lebe nach ein paar Umwegen jetzt an der Mosel. Umwege ist nicht ganz richtig. Über Dortmund, Herford, Gütersloh, Bielefeld, Berlin, Neuseeland und Hamburg, habe ich nun meinen Tatsächlichen Traumberuf gefunden. Ich bin Winzer. Zu dem bin ich auch gelehrter Automobilkaufmann, habe mein Fachabitur nachgeholt, studiert und bin somit auch Bachelor in Marketingmanagement (Fachhochschule des Mittelstands). Stellt sich jetzt wohl die Frage, warum ich nicht in einem mittelständischen Unternehmen sitze und versuche Zahlen zu schubsen, möglichst gut in meinem Anzug auszusehen und von einem dickeren Firmenwagen zu träumen. Nun, der wohl größte Fakt ist wohl, dass es mir keinen Spaß gemacht hat. Ein anderer großer Anstoß war mein Aufenthalt in Neuseeland. Ein Jahr habe ich auf einer paradiesischen Insel verbracht. Auf dem Weingut Stonyrige Vineyards habe ich viele Bereiche eines Weingutes sehen können und mir gesagt: „Das will ich auch.“ Und die Rede ist nicht davon, ein Weingut zu besitzen, sondern jeden Tag glücklich zur Arbeit zu gehen und auch glücklich wieder nach Hause zu kommen.

Somit kam nach meinem Auslandaufenthalt der mutige Entschluss alles hinzuwerfen und die Ausbildung zum Winzer zu absolvieren. Bei dem berühmten Weingut Witwe Dr. Thanisch – Erben Müller Burggreaf konnte ich in jeden Bereich der Weinbereitung Einblick erhalten, mich ausprobieren und mit anpacken. Um mir den ganzen Spaß zu finanzieren, habe ich zusätzlich bei einem der traditionsreichsten Weingüter der Mosel, der Villa Huesgen, Tastings geführt und durfte die vertriebliche Seite mit durchleuchten. Im April 2017 ergab sich die Möglichkeit in dem faszinierenden Weingut Tenuta San Leonardo die italienische Weinkultur kennenzulernen.     

Für mich gibt es nichts Größeres, als täglich meiner Leidenschaft zu folgen. Weine zu erzeugen, die andere Menschen inspirieren und hoffentlich glücklich machen.

Für die Zukunft wünsche ich mir:

  • Viele Menschen mit meinen Weinen zu begeistern.
  • Gemeinsam mit interessanten Weingütern Projekte zu gestalten
  • Immer bessere Weine zu zaubern
  • Vielleicht einmal mein eigenes Weingut am Meer oder in den Bergen zu besitzen

Was seitdem geschah… Januar 2019

die Weine, die ich Mai 2018 vorgestellt habe, sind nun langsam ausverkauft. Meine Ausbildung zum Winzer habe ich erfolgreich beendet. Die nächsten Weinberge sind gekauft und gepachtet. Dennoch bleibt keine Zeit, sich auszuruhen, denn…WEITERLESEN

Weiter gehts mit neuen Idee – November 2020

Wow, das ging schnell! 2020 ist wirklich ein verrücketes Jahr und für mich eines mit besonders vielen Gegensätzen! Den Artikel dazu schreibe ich gerade. Also bleib gespannt 🙂